Was ist Security as a Service?

David Hoover

Updated on:

was-ist-security-as-a-service
David Hoover

Im digitalen Zeitalter spielt die Cyber-Sicherheit eine essenzielle Rolle. Eine professionelle Dienstleistung zur Herstellung der Sicherheit im Bereich der IT-Infrastruktur inklusive der Apps erweisen sich als Vorteil. Neben hilfreichen Tools spielt auch die Fachberatung von Spezialisten eine nicht unerhebliche Rolle.

SECaaS – was steht hinter Security as a Service

Dieser Begriff, der mit SECaaS abgekürzt wird, steht für sicherheitsspezifische Dienstleistungspakete, welche per Cloud-Computing bereitgestellt werden. Konkret heißt das, dass Softwarelösungen für Unternehmen und Endnutzer in Form eines Lizenz- und Vertriebsmodells als Service bereitgestellt werden. Hauptsächlich dient Security as a Service dazu, Services und Anwendungen zu sichern, auf die Kunden zugreifen können. Als Unternehmer und Kunde braucht man sich keine Gedanken um die Cyber-Sicherheit und um die Wartung zu machen. SECaaS ist eine Dienstleistung, die dem Nutzer einige Vorteile verschafft und die dafür sorgt, dass die IT-Infrastruktur sicher verwaltet und regelmäßig gewartet wird – ohne eigenes Zutun. Dabei handelt es sich um eine externe Dienstleistung, die ausschließt, dass ein Unternehmen in firmeneigene Sicherheitsexperten investieren und die hohen monatlichen Kosten in Form von Personalkosten aufwenden muss.

Siehe auch  Neue technische Features von Shopware 6

Wer braucht eine SECaaS-Dienstleistung?

Security as a Service (SECaaS) Leistungen sind für Unternehmen jeder Größe und Branche von Vorteil. Während größere Unternehmen oft über interne Sicherheitsteams verfügen, können SECaaS-Lösungen auch für sie von Nutzen sein, um spezialisierte Dienstleistungen oder zusätzliche Ressourcen bereitzustellen. Insbesondere für kleinere Unternehmen, die möglicherweise nicht über die finanziellen Mittel oder das Fachwissen für eine umfassende interne Sicherheitsinfrastruktur verfügen, bieten SECaaS-Plattformen eine kostengünstige Möglichkeit, auf Expertise und Tools zuzugreifen, um ihre Daten und Systeme zu schützen. Durch die Auslagerung von Sicherheitsaufgaben an einen externen Dienstleister können Unternehmen Zeit und Ressourcen sparen und sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, während sie gleichzeitig sicherstellen, dass ihre IT-Systeme geschützt sind.

Die Vorteile von SECaaS im Überblick

Für den Nutzer bringt die Nutzung einer Security-as-a-Service-Plattform einige Vorteile mit sich. Die Gesamtkosten für eine sichere IT im Unternehmen verringern sich, da kein fest angestellter Mitarbeiter damit beauftragt wird. Das Outsourcing spart nicht nur Kosten, sondern auch jede Menge Zeit und dabei erhöht es die Sicherheit. Jeder Onlineshop kann sich für Security as a Service entscheiden und damit ausschließen, dass Kunden beim Bestellen und Bezahlen möglicherweise einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Die Skalierbarkeit, die unterbrechungsfreie Verfügbarkeit und die Nachhaltigkeit dank Cloud-Technologie sind weitere Vorteile. Auch die hohe Sicherheit selbst ist ein Vorteil. Externe Spezialisten kümmern sich um die IT-Sicherheit und das ohne Serverausfälle und ohne andere Risiken. Security as a  Service ist ein Vorzug, der nicht nur Kosten und Zeit spart, sondern der auch für maximale Sicherheit in der Firmen-IT und somit für das Unternehmen und die Kunden sorgt.

Siehe auch  Don Alphonso Twitter: Aktuelle Tweets & Themen

Fazit: 

Security as a Service bezieht sich auf das Modell, bei dem Sicherheitsdienste wie Firewall-Schutz, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Sicherheitsanalysen als abonnementbasierte Cloud-Services von einem externen Anbieter bereitgestellt werden, anstatt dass Unternehmen interne Sicherheitsinfrastrukturen betreiben müssen. Es ermöglicht Unternehmen, auf Expertise und Ressourcen zuzugreifen, um ihre Daten und Systeme zu schützen, ohne die Kosten und Komplexität interner Sicherheitslösungen zu tragen.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner