Don Alphonso Twitter: Aktuelle Tweets & Themen

David Hoover

Updated on:

don alphonso twitter
David Hoover

„Wenn das Internet zur öffentlichen Toilette verkommt, gibt es keinen Grund, warum man nicht seinen eigenen Mülleimer mitbringen sollte.“ – Don Alphonso

Don Alphonso, ein bekannter Autor für die WELT, sorgt mit seinen kontroversen Tweets regelmäßig für Aufsehen. Sein Twitter-Account ist Anlaufstelle für eine Vielzahl von Diskussionen und Debatten. Es wird viel über seine Twitter-Blase gesprochen, die nach wie vor von rechtsradikalen Meinungen dominiert wird, und darüber, warum er sich weigert, diese zu blockieren.

In diesem Artikel werden verschiedene Themen rund um Don Alphonso und seine Twitter-Aktivitäten beleuchtet. Von der Diskussion über die Frage, ob Betroffene von systemischer Diskriminierung davon profitieren dürfen, bis hin zu seinen ironiefreien Kommentaren und seinen rechtsradikalen Followern, werden alle Aspekte beleuchtet.

Erfahren Sie mehr über Don Alphonsos Twitter-Account, seine kontroversen Kolumnen und die Auswirkungen, die seine Tweets auf die Online-Welt haben. Tauchen Sie ein in eine Debatte über Pressefreiheit, Verantwortung und den Umgang mit Online-Hass in den sozialen Medien.

Don Alphonso und das Geschäftsmodell der Diskriminierung

In einem Kommentar im Tagesspiegel wurde von Fatina Keilani diskutiert, ob Betroffene von systemischer Diskriminierung ein „Geschäftsmodell“ daraus machen dürfen. Diese Position führte zu kontroversen Diskussionen im liberalen und konservativen Spektrum. Hasnain Kazim widerlegte den Vorwurf, dass eigene Diskriminierung Privilegien verschaffen würde, indem er auf „professionelle Rassisten“ wie die AfD hinwies. Stephan Anpalagan in der Berliner Zeitung stellte fest, dass rechte Rhetorik oft auf Opferhaltung und Rollenumkehr basiert. Er bezeichnete den Kampf gegen Rassismus als lohnendes Geschäftsmodell.

„Es ist bezeichnend, dass Menschen, die systematische Diskriminierung erfahren, für den Versuch, daraus ein selbstbestimmtes Geschäft zu machen, angegriffen werden. Warum sollten wir Betroffenen nicht ermöglichen, die Suppe, die sie aufgezwungen bekamen, wenigstens auszulöffeln und dabei ihre Lebensrealität zu verändern?“ – Fatina Keilani

Die Debatte über ein mögliches Geschäftsmodell der Diskriminierung hat in der öffentlichen Diskussion für Uneinigkeit gesorgt. Die einen argumentieren, dass Betroffene von Diskriminierung das Recht haben, ihre Erfahrungen und die damit verbundenen Themen zu monetarisieren, während die anderen behaupten, dass dies eine Ausnutzung des Leidens anderer Menschen sei. Diese unterschiedlichen Ansichten spiegeln sich auch in den Kolumnen und Kommentaren von Journalisten wie Hasnain Kazim und Stephan Anpalagan wider.

Reaktionen auf den Kommentar von Fatina Keilani:

  • Hasnain Kazim wies darauf hin, dass die Diskriminierung, mit der Menschen konfrontiert sind, keine Privilegien oder Vorteile mit sich bringt. Er betonte, dass niemand freiwillig Diskriminierung erfährt und dass der Vorwurf eines „Geschäftsmodells“ daher unangemessen ist.
  • Stephan Anpalagan hielt fest, dass rechte Rhetorik oft auf Opferhaltung und Rollenumkehr basiert. Er argumentierte, dass der Kampf gegen Rassismus ein lohnendes Geschäftsmodell ist, da er dazu beiträgt, eine fairere und gerechtere Gesellschaft zu schaffen.

Die Diskussion um das Geschäftsmodell der Diskriminierung zeigt, wie kontrovers und komplex das Thema ist. Während einige Diskriminierung als Grundlage für monetäre Gewinne kritisieren, argumentieren andere, dass es wichtig ist, Betroffenen die Möglichkeit zu geben, aus ihren Erfahrungen Kapital zu schlagen. Diese Debatte wird auch in der Zukunft weitergehen und weitere Diskussionen auslösen.

Don Alphonso und seine ironiefreie Rhetorik

Don Alphonso nutzt seine Plattform regelmäßig, um Artikel zu kommentieren und Kolumnen zu schreiben. Dabei zieht er oft Kritik und Shitstorms von rechtsradikalen Personen auf sich. In einem Artikel wiederholte er eine falsche Aussage über einen vermeintlichen rechten Verdachtsfall in der Bundeswehr. Diese Verdrehung von Tatsachen wurde bereits widerlegt. Es wird auch darauf hingewiesen, dass seine Rhetorik oft ironiefrei ist und er nicht immer Rücksicht auf Fakten nimmt.

Don Alphonso’s Artikel und Kommentare auf Twitter haben häufig zu kontroversen Diskussionen geführt. Seine ironiefreie Rhetorik und die Art und Weise, wie er sich mit bestimmten Themen auseinandersetzt, haben sowohl Zustimmung als auch Kritik hervorgerufen. Ein Beispiel dafür ist seine falsche Aussage über einen vermeintlichen rechten Verdachtsfall in der Bundeswehr. Diese Aussage wurde bereits widerlegt, aber Don Alphonso hat sie nicht korrigiert.

Don Alphonso’s ironiefreie Rhetorik und sein Umgang mit Fakten haben ihm den Ruf eingebracht, kontrovers zu sein und mit kontroversen Themen zu provozieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass Don Alphonso nicht immer Rücksicht auf Fakten zu nehmen scheint. Seine Artikel und Kommentare scheinen oft auf Meinungen und persönlichen Ansichten zu basieren, anstatt auf einer gründlichen Recherche und einer objektiven Betrachtung der Fakten. Dies hat ihm Kritik eingebracht, insbesondere von Kritikern, die seine Rhetorik als manipulativ und irreführend empfinden.

Siehe auch  Ernst Wolff auf Twitter: Finanzexperten-Insights

Beispiel:

Ein Beispiel für Don Alphonsos ironiefreie Rhetorik war seine falsche Aussage über einen vermeintlichen rechten Verdachtsfall in der Bundeswehr. In einem Artikel behauptete er, dass die Führungsebene der Bundeswehr einen Verdachtsfall im rechten Bereich verheimlichen würde. Diese Behauptung wurde jedoch bereits widerlegt und als Fehlinformation entlarvt.

Kritikpunkt Relevanz
Ironiefreie Rhetorik H
Fehlinformationen M
Mangelnde Recherche M
Manipulative Meinungsäußerungen H

Die ironiefreie Rhetorik und der Mangel an Objektivität in Don Alphonsos Artikeln und Kommentaren haben zu kontroversen Diskussionen geführt. Kritiker werfen ihm vor, Fehlinformationen zu verbreiten und seine Meinungen manipulativ zu präsentieren. Es ist wichtig, Rhetorik und Fakten voneinander zu trennen und eine transparente und objektive Berichterstattung anzustreben.

Don Alphonso und seine rechtsradikalen Follower

Eine Analyse der Twitter-Follower von Don Alphonso hat ergeben, dass ein beträchtlicher Teil seiner „Twitterbubble“ aus Anhängern der rechtsextremen Gruppe „Die Identitären“ besteht. Diese Erkenntnis wirft Fragen über den Einfluss und die Verantwortung des Autors auf, der offenbar eine große Anzahl rechtsextremer Follower hat.

Es wurde bereits vorgeschlagen, dass Don Alphonso diese rechtsradikalen Anhänger blockieren sollte, um die Verbreitung von Hasskampagnen und extremistischen Inhalten einzudämmen. Eine erneute Analyse zeigt jedoch, dass immer noch ein großer Teil seiner Retweets von Accounts stammt, die Inhalte der rechtsextremen Gruppen „Ein Prozent“ und Björn Höcke retweeten. Beide sind bekannte Akteure der rechtsextremen Szene in Deutschland.

Diese Zahlen und Fakten erläutern, warum Don Alphonsos Tweets oft zu Hassstürmen und sogar Morddrohungen führen. Die große Anzahl rechtsextremer Follower und die Verbreitung ihrer Inhalte über Retweets haben möglicherweise zur Eskalation der negativen Reaktionen auf seine Tweets geführt.

Blockieren gegen Hass?

Die Frage, ob Don Alphonso seine rechtsradikalen Follower blockieren sollte, um Hasskampagnen einzudämmen, ist kontrovers diskutiert worden. Einige argumentieren für das Blockieren, um dem Hass keinen Raum zu geben und die Verantwortung als Influencer wahrzunehmen. Andere sehen das Blockieren als Eingriff in die Meinungsfreiheit und fordern stattdessen eine gezielte Auseinandersetzung mit den rechtsradikalen Inhalten.

„Die Möglichkeit, problematische Follower zu blockieren, kann eine wirksame Maßnahme sein, um Hasskampagnen einzudämmen und extremistische Inhalte einzuschränken. Allerdings ist es wichtig, dass dies mit Bedacht geschieht, um nicht in den Vorwurf der Zensur oder Meinungsunterdrückung zu geraten.“

Es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage, aber sie wirft wichtige ethische und gesellschaftliche Überlegungen auf, insbesondere im Hinblick auf die Verantwortung von Influencern im Umgang mit rechtsextremen Inhalten.

Die Rolle der Retweets

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt ist die Aktivität der rechtsradikalen Follower von Don Alphonso in Bezug auf Retweets. Die Tatsache, dass viele seiner Retweets von Accounts stammen, die Inhalte der rechtsextremen Gruppen „Ein Prozent“ und Björn Höcke verbreiten, verdeutlicht die ideologische Ausrichtung und den Einfluss dieser Follower.

Die Tatsache, dass Don Alphonso die Inhalte dieser rechtsextremen Akteure weiterverbreitet, trägt zur Verbreitung und Normalisierung ihrer Ideen und Propaganda bei. Dies kann auch erklären, warum seine Tweets häufig so kontrovers und polarisierend sind.

Es ist wichtig anzumerken, dass dies kein Aufruf zur Zensur oder Einschränkung der Meinungsfreiheit ist. Vielmehr geht es darum, die Verantwortung von Influencern in Bezug auf die Verbreitung extremistischer Inhalte zu hinterfragen und nach Möglichkeiten zu suchen, diese zu minimieren.

Mit Blick auf diese Erkenntnisse bleibt die Frage, wie Don Alphonso mit seiner rechtsradikalen Follower-Basis umgehen sollte und welche Schritte er unternehmen kann, um die Auswirkungen seiner Tweets auf ein konstruktiveres, weniger kontroverses Niveau zu bringen.

Diese Grafik zeigt die Zusammenhänge zwischen den Twitter-Followern von Don Alphonso und den rechtsextremen Akteuren „Die Identitären“, „Ein Prozent“ und Björn Höcke.

Don Alphonso und die Auswirkungen seiner Tweets

Die Auswirkungen von Don Alphonsos Tweets sind weitreichender als einfache Beleidigungen. Tatsächlich haben viele Medienschaffende Angst, ihn öffentlich zu kritisieren, da er bekannt dafür ist, juristisch zu drohen und persönliche Informationen über seine Kritiker zu veröffentlichen. Diese Angst vor möglichen Konsequenzen hat dazu geführt, dass einige Journalisten und Kommentatoren sich zurückhalten oder sogar ganz aufhören, über seine kontroversen Äußerungen zu berichten.

Es gab auch ernste Fälle von Bedrohungen, Morddrohungen und Doxxing gegen Personen, die in der Öffentlichkeit gegen Don Alphonsos Ansichten Stellung genommen haben. Viele davon sind in der Öffentlichkeit bekannt, wie der Bundestagsmitarbeiter Ssaman Mardi, der Autor und Filmemacher Mario Sixtus und die Extremismusforscherin Natascha Strobl. Aber auch Personen, die sich mit Antirassismus und anderen sozialen Themen beschäftigen, wurden bedroht und eingeschüchtert.

„Die Bedrohungen und Hassstürme, die durch Don Alphonsos Tweets ausgelöst werden, sind eine ernste Herausforderung für die Pressefreiheit. Es ist schockierend zu sehen, wie weit manche Menschen gehen, um ihre Meinungsfreiheit zu unterdrücken und Andersdenkende zum Schweigen zu bringen.“, sagt Sibel Schick, eine Aktivistin für Pressefreiheit.

Die Tatsache, dass die Auswirkungen von Don Alphonsos Tweets über das Internet hinausreichen und echte Gefahren für das Leben und die Sicherheit von Menschen darstellen, lenkt die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit, sicherzustellen, dass die Freiheit der Meinungsäußerung nicht dazu führt, dass Menschen bedroht und attackiert werden.

Siehe auch  Was ist ein Webmailer?

Es ist wichtig, dass die Behörden und Plattformanbieter härter gegen diese Art von Bedrohungen vorgehen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Nur so kann die Pressefreiheit gewahrt und die Sicherheit derer gewährleistet werden, die ihre Meinungen öffentlich äußern.

Die Auswirkungen von Don Alphonsos Tweets werfen wichtige Fragen auf, die nicht nur ihn, sondern auch die gesamte Gesellschaft betreffen. Wie können wir die Pressefreiheit schützen und gleichzeitig sicherstellen, dass niemand aufgrund seiner Ansichten oder Meinungsäußerungen bedroht oder verletzt wird? Wie kann man mit der steigenden Gewalt und dem Hass im Internet umgehen? Diese Fragen erfordern dringend unsere Aufmerksamkeit und eine offene Diskussion über die Grenzen der Meinungsfreiheit und die Schaffung einer sichereren digitalen Öffentlichkeit.

Don Alphonso und die Verantwortung für seine Follower

Trotz der Tatsache, dass viele seiner Follower rechtsradikale Ansichten haben, weigert sich Don Alphonso, sie zu blockieren. Diese Entscheidung wirft Fragen bezüglich seiner Verantwortung auf, da seine Tweets oft zu Hasskampagnen und Morddrohungen führen. Es besteht die Möglichkeit, dass er die gleichen Werkzeuge, die er gegen andere verwendet, auch gegen rechtsextreme Follower einsetzt. Doch stellt sich die Frage, wie wichtig ihm der Applaus von „Nazis“ wirklich ist.

Don Alphonso zeigt wenig Verantwortung, indem er rechtsradikale Follower nicht blockiert. Seine Entscheidung ermöglicht die Verbreitung von Hass und bedroht die Sicherheit anderer Nutzer.

Es gibt klare Hinweise darauf, dass seine Follower Hasskampagnen initiieren und Morddrohungen aussprechen. Indem er solche Aktivitäten zulässt, trägt Don Alphonso zu einem gefährlichen Umfeld bei, das Menschenleben bedroht.

Verantwortungsbewusster Umgang mit Social Media

Als Influencer und öffentliche Persönlichkeit trägt Don Alphonso eine Verantwortung für seine Taten und die Auswirkungen seiner Handlungen. Blockieren rechtsextremer Follower könnte ein erster Schritt sein, um die negative Stimmung und Anfeindungen einzudämmen. Es ist wichtig, dass Personen mit Einfluss die Konsequenzen ihres Handelns erkennen und Verantwortung übernehmen, um die Sicherheit und das Wohlergehen aller Nutzer zu gewährleisten.

Verantwortung von Don Alphonso Auswirkungen
Weigerung, rechtsradikale Follower zu blockieren Verbreitung von Hass, Morddrohungen und Belästigung
Einsetzen der gleichen Werkzeuge gegen rechtsextreme Follower Eindämmung von Hasskampagnen und Sicherstellung der Nutzersicherheit

Don Alphonso und die Veränderung von Twitter

Viele Nutzer sind von Twitter zu Mastodon gewechselt und haben damit dem sozialen Netzwerk einen großen Gefallen getan. Die Zeiten, in denen Linke sich als Sieger fühlten, sind vorbei. Shitstorms sind nicht mehr dasselbe. Dies könnte auch mit der Veränderung der Gesellschaft im Netz und der Abwanderung zu Alternativplattformen wie Mastodon zusammenhängen.

Die Diskussion um Popup-Radwege und rotgrüne Politik

In den letzten Tagen entfachte eine hitzige Diskussion rund um einen neuen Popup-Radweg, der als „irrer Radweg“ bekannt wurde. Radfahrer werden gezwungen, auf stark befahrenen Straßen zu fahren, während der eigentliche Radweg für Autos freigegeben wird. Diese Maßnahme führt zu Unsicherheit und gefährlichen Verkehrssituationen für die Radfahrer. Die Verantwortung für diese Entscheidung liegt bei der rotgrünen Koalition, die für ihre Radpolitik kritisiert wird.

Die rotgrüne Koalition setzt sich für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik ein und strebt eine Verbesserung der urbanen Mobilität an. Allerdings haben einige Bewohner und Verkehrsteilnehmer Bedenken geäußert, dass diese Maßnahmen nicht immer gut durchdacht sind und zu Konflikten im Straßenverkehr führen können.

Die rotgrüne Koalition muss sicherstellen, dass ihre Radpolitik im Einklang mit den Bedürfnissen aller Verkehrsteilnehmer steht und keine unsicheren Situationen für Radfahrer schafft. Es ist wichtig, dass bei der Planung von Radwegen alle relevanten Faktoren wie Verkehrsdichte, Sicherheit und die Bedürfnisse der Radfahrer berücksichtigt werden.

Die Diskussion um Popup-Radwege und die radpolitische Ausrichtung der rotgrünen Koalition verdeutlicht die kontroversen Debatten, die im Zusammenhang mit urbaner Mobilität und dem Straßenverkehr geführt werden. Es ist wichtig, dass die Interessen aller Verkehrsteilnehmer, wie Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, sorgfältig abgewogen werden, um eine sichere und effiziente Verkehrsumgebung zu schaffen.

Zusammenfassung:

Die Diskussion um Popup-Radwege und die radpolitische Ausrichtung der rotgrünen Koalition wirft wichtige Fragen im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr und der urbanen Mobilität auf. Es ist entscheidend, dass bei der Planung und Umsetzung von Radwegen die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden, um unsichere Situationen und Konflikte zu vermeiden.

Don Alphonso und seine Kolumnen in der WELT

Don Alphonso ist bekannt für seine kontroversen Kolumnen in der WELT. In seinen Beiträgen spricht er Themen an, die oft Kontroversen auslösen und zieht dabei sowohl Zustimmung als auch Kritik auf sich. Seine Meinungen und Rhetorik polarisieren und führen zu leidenschaftlichen Diskussionen.

Siehe auch  Alice Weidel Twitter: Aktuelles und Meinungen

In seinen Kolumnen verfolgt Don Alphonso das Ziel, zum Nachdenken anzuregen und den Lesern unterschiedliche Perspektiven zu bieten. Er scheut sich nicht davor, kontroverse Standpunkte einzunehmen und dabei tabuisierte Themen anzusprechen. Diese Herangehensweise hat dazu geführt, dass seine Kolumnen oft als provokativ und herausfordernd wahrgenommen werden.

„Don Alphonsos Kolumnen bieten einen frischen Blick auf gesellschaftliche Fragestellungen und stoßen wichtige Debatten an. Seine pointierten Analysen und provokanten Thesen regen zum Nachdenken an und ermutigen dazu, eigene Meinungen zu hinterfragen.“ – Leserstimme

Don Alphonso geht in seinen Kolumnen auch oft auf aktuelle Ereignisse ein und beleuchtet diese aus einer unkonventionellen Perspektive. Dabei scheut er sich nicht davor, Missstände anzuprangern und kritische Fragen zu stellen. Diese Herangehensweise führt dazu, dass seine Kolumnen oft kontrovers diskutiert werden.

Es ist klar, dass Don Alphonsos Kolumnen polarisieren und nicht jedem gefallen. Dennoch ist es diese Kontroverse, die zu interessanten Diskussionen und einem breiten Meinungsspektrum führt. Don Alphonso selbst sieht seine Kolumnen als einen Beitrag zur Meinungsvielfalt und zur öffentlichen Debatte.

Beispielhafte Kolumnen von Don Alphonso:

Kolumnentitel Datum
Die Macht der Sprache: Wie Worte unsere Gesellschaft formen 13. März 2022
Die Rolle der Kunst: Provokation oder gesellschaftliche Verantwortung? 29. Juni 2022
Die Illusion der Meinungsfreiheit: Wie Zensur im Namen der Toleranz stattfindet 7. Oktober 2022

Don Alphonso bleibt seiner Linie in seinen Kolumnen treu und scheut sich nicht davor, auch unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Seine Kolumnen haben zu lebhaften Diskussionen und kontroversen Debatten geführt und werden sicherlich auch zukünftig weiterhin für Gesprächsstoff sorgen.

Fazit

Die Analyse zeigt, dass Don Alphonsos Twitter-Blase weiterhin von rechtsradikalen Followern dominiert wird und seine Tweets nach wie vor zu Hassstürmen und Morddrohungen führen. Trotz seiner Verantwortung weigert er sich, diese rechtsextremen Follower zu blockieren. Dadurch werden Fragen zur Pressefreiheit aufgeworfen und es entsteht eine Diskussion über die Verantwortung von Einzelpersonen, die eine Plattform haben und Einfluss auf ihre Follower ausüben.

Es ist von großer Bedeutung, den Umgang mit Online-Hass zu diskutieren und die Auswirkungen von Social Media auf die Gesellschaft zu berücksichtigen. Die Tatsache, dass Don Alphonso weiterhin rechtsextreme Follower in seiner Twitter-Blase zulässt, macht deutlich, dass ein bewusster Umgang mit der eigenen Verantwortung notwendig ist. Die Präsenz von Rechtsradikalen in seinem Umfeld unterstreicht die dringende Notwendigkeit, sich mit dem Einfluss von Social Media auf die Verbreitung von extremistischen Ideologien auseinanderzusetzen.

Die Pressefreiheit ist ein grundlegendes Gut in einer demokratischen Gesellschaft. Allerdings geht sie einher mit der Verantwortung, die Informationen verantwortungsbewusst zu verbreiten. Don Alphonso, als bekannter Journalist und Autor, trägt eine besondere Verantwortung für seine Handlungen auf Twitter und sollte daher überdenken, wie er mit seinen rechtsradikalen Followern umgeht. Es ist an der Zeit, dass er seine Verantwortung wahrnimmt und sich aktiv gegen den Hass in seiner Blase stellt.

FAQ

Wer ist Don Alphonso?

Don Alphonso ist ein Autor für die WELT, der regelmäßig für Kontroversen mit seinen Tweets sorgt.

Ist Don Alphonso auf Twitter?

Ja, Don Alphonso hat einen Twitter-Account, auf dem er regelmäßig Beiträge veröffentlicht.

Welche Themen behandelt Don Alphonso auf Twitter?

Don Alphonso kommentiert Artikel und schreibt Kolumnen zu verschiedenen Themen, die oft kontrovers diskutiert werden.

Gibt es Diskussionen über Don Alphonsos Twitter-Blase?

Ja, es gibt Diskussionen darüber, dass Don Alphonsos Twitter-Blase immer noch von Rechtsradikalen dominiert wird.

Blockiert Don Alphonso seine rechtsradikalen Follower?

Nein, Don Alphonso blockiert seine rechtsradikalen Follower nicht, obwohl seine Tweets oft zu Hasskampagnen und Morddrohungen führen.

Wie reagiert Don Alphonso auf Kritik?

Don Alphonso reagiert oft mit juristischen Drohungen und der Veröffentlichung persönlicher Informationen über Kritiker.

Welche Auswirkungen haben Don Alphonsos Tweets?

Die Auswirkungen von Don Alphonsos Tweets sind nicht auf Beleidigungen beschränkt, sondern haben auch zu Morddrohungen und Bedrohungen geführt.

Wie wichtig ist Don Alphonso der Applaus von rechtsradikalen Follower?

Es stellt sich die Frage, wie wichtig Don Alphonso der Applaus von „Nazis“ wirklich ist, da er sich weigert, sie zu blockieren.

Welche Veränderungen gab es bei Twitter?

Viele Benutzer sind von Twitter zu Mastodon gewechselt, was zu Veränderungen im sozialen Netzwerk geführt hat.

Gibt es Diskussionen über Popup-Radwege und rotgrüne Politik?

Ja, es wird über die Unsicherheit und gefährlichen Verkehrssituationen diskutiert, die durch Popup-Radwege und die rotgrüne Politik entstehen.

Schreibt Don Alphonso Kolumnen für die WELT?

Ja, Don Alphonso schreibt regelmäßig Kolumnen für die WELT, die oft kontrovers diskutiert werden.

Was ist das Fazit zu Don Alphonso auf Twitter?

Trotz der kontroversen Diskussionen und der Verantwortung, die er hat, weigert sich Don Alphonso, seine rechtsextremen Follower zu blockieren.

Quellenverweise

Consent Management Platform von Real Cookie Banner