So kann ein alter Mac für eine bessere Geschwindigkeit optimiert werden

David Hoover

So kann ein alter Mac für eine bessere Geschwindigkeit optimiert werden
David Hoover

Dank einer jahrelangen Versorgung mit Updates und einer hohen Zuverlässigkeit stellen Macs eine gute Wahl für private und professionelle Nutzer gleichermaßen dar. Doch mit der Zeit werden auch die leistungsstarken Computer und Notebooks aus dem Hause Apple immer langsamer. In diesem Fall lohnt es sich, das Gerät zu optimieren und Probleme auf dem Mac zu beheben.

Warum wird der Mac mit der Zeit langsamer?

Im Laufe der regelmäßigen Nutzung sorgen mehrere Stellschrauben und Schwachstellen für eine deutlich nachlassende Performance. Dies gilt etwa durch zunehmende Installationen und Dateien auf dem Datenträger. Je mehr Anwendungen im Hintergrund ausgeführt und bewältigt werden müssen, desto weniger freie Ressourcen stehen für die weiteren Aufgaben zur Verfügung. Dies macht sich dann im Laufe der Jahre durch eine verringerte Reaktionszeit bemerkbar, auch Programme starten langsamer und der Startvorgang dauert deutlich länger. Ebenfalls ein wichtiger Faktor, der sich mit der Zeit auf die Performance des Macs auswirkt, sind die regelmäßigen Updates und neue Versionen des Betriebssystems. Der Hersteller bringt die Software regelmäßig auf den neuesten Stand und veröffentlicht meist im Jahresrhythmus eine neue Betriebssystem-Version. Diese bringt dann zwar neue Funktionen und überarbeitete Features mit sich, allerdings ergeben sich hierdurch auch häufig höhere Systemanforderungen. Dementsprechend mehr Leistung wird gefordert. Schnell reichen die vorhandenen Ressourcen dann nicht mehr für eine einwandfreie Nutzung des Geräts aus.

Siehe auch  Laptop für Bildbearbeitung - Die besten Notebooks für Photoshop, Lightroom und Co. (2023)

Tipps für die manuelle Optimierung

Viele der Probleme durch einen langsamen Mac lassen sich in Eigenregie lösen. Grundsätzlich lohnt sich etwa, Aktualisierungen und Updates automatisch installieren zu lassen. Somit ist der Mac immer auf dem neuesten Stand und gut geschützt. Unter Umständen sorgen auch überschaubare Hardware-Ressourcen für eine nachlassende Performance bei der Nutzung des Macs. Dies gilt etwa bei vielen Einstiegsvarianten, die über Jahre hinweg mit nur acht Gigabyte Arbeitsspeicher verkauft wurden. Gerade in der heutigen Zeit reicht dies schon lange nicht mehr für ein einwandfreies, zuverlässiges Arbeiten mit dem Mac aus. Somit lohnt es sich, über ein Aufrüsten der vorhandenen Hardware nachzudenken und mehr Arbeitsspeicher einzubauen. Alternativ besteht die Möglichkeit, vorhandene Software direkt vom Computer zu löschen. Durch das Deinstallieren nicht mehr benötigter Programme werden Ressourcen freigegeben und Hintergrundprozesse beendet. Dies kann die Performance auf dem Mac deutlich beeinflussen und für eine schnellere Arbeitsgeschwindigkeit sorgen.

Optimierung dank moderner Software

Anwender müssen sich diese Arbeit und den großen Aufwand allerdings nicht unbedingt machen, es gibt auch eine deutlich einfachere Möglichkeit. Moderne Software hilft dabei, die Performance auf dem Mac deutlich zu steigern und somit wieder mehr Freude bei der täglichen Nutzung zu haben. Die Lösungen bekannter Entwickler zeigen sich durch eine hohe Effizienz aus und sind auch für Einsteiger gut geeignet. Dementsprechend übersichtlich fällt die Bedienung aus, meist gibt es sogar eine automatische Optimierung. So reicht also grundsätzlich nur ein Klick in der übersichtlichen Oberfläche, um dann eine Optimierung an vielen Stellen des Betriebssystems durchführen zu lassen. Die bewährten Programme machen sich in der Regel auf die Suche nach nicht mehr benötigten Dateien oder Installationen oder passen wichtige Einstellungen an. Natürlich können die jeweiligen Möglichkeiten der modernen Software immer wieder in Anspruch genommen werden, eine regelmäßige Nutzung lohnt sich auf ganzer Linie. 

Siehe auch  Die besten Laptops mit Touchscreen (und Stift) in 2023
Consent Management Platform von Real Cookie Banner